Startseitewo & wannChorkonzerte extra 2017

Sonntag, 26. November 2017 (Totensonntag), 17 Uhr
Trinitatiskirche Köln (Filzengraben 4, 50676 Köln)

Henry Purcell
Dido and Aeneas
Oper für Soli, Chor und Orchester

Szenische Aufführung

Vokalsolisten des Bach-Vereins Köln:
Sabine Müller (Dido)
Frederik Montag (Aeneas)
Constanze Haubrich (Belinda)
Sophia Herber (Sorceress, Spirit)
Annett Reischert-Bruckmann (First Witch, Second Woman)
Lisa Coppack (Second Witch)
Markus Petermann (Sailor)

Kammerchor des Bach-Vereins Köln
Concerto con Anima
Ingeborg Scheerer (Konzertmeisterin, Violine)
Milena Schuster (Violine)
Andreas Gerhardus (Viola)
Nicholas Selo (Violoncello)
Jörg Lühring (Kontrabass, Violone)
Ina Stock (Oboe)
Michael Dücker (Laute)
Christoph Anselm Noll (Cembalo)

Martin Füg, Inszenierung und Bühne
Thomas Neuhoff, Leitung

Die Vorstellung ist ausverkauft; Stehplatzkarten zu 12,– € für die Empore gibt es nur an der Tageskasse ab 16 Uhr
Eintritt frei für Freunde und Förderer plus und premium
Freie Platzwahl · Einlass ab 16.30 Uhr

Dido and Aeneas

Eine Liebesbeziehung auf unsicherem Grund: Aeneas ist nach dem Krieg aus Troja eigentlich auf dem Weg nach Italien, aber es verschlägt ihn nach Karthago. Dort lernt er die seelisch fragile Dido kennen, die noch schwer am Verlust ihres Mannes trägt. Vielleicht nicht die besten Bedingungen für eine stabile Beziehung, aber womöglich hätte diese Liebe eine Chance gehabt – doch blanker Hass, destruktive Gerüchte und eine wahre Intrigenwut treiben einen Keil zwischen Dido und Aeneas und fuhren in die sichere Katastrophe.

Henry Purcell (1659–1695) errichtet in seiner berühmten, gerade einmal einstündigen Oper "Dido and Aeneas" ein ökonomisches Klangbild, bei dem auf engstem Raum und ohne vordergründige Effekthascherei ein musikalisches Kaleidoskop gegensätzlicher Gefühle, Leidenschaften und Situationen ausgebreitet wird.

Regisseur Martin Füg holt die Geschichte einer scheiternden Liebe aus der Welt der griechisch-römischen Mythologie und englischer Hexen- und Geisterstories in unsere unmittelbare Gegenwart. Unter der Leitung von Thomas Neuhoff musizieren Vokalsolisten und Chor des Bach-Vereins Köln sowie das renommierte Alte-Musik-Ensemble Concerto con Anima.

Mit einer veritablen Oper in szenischer Aufführung, die mit einer der anrührendsten Todesszenen der Operngeschichte endet, gestaltet der Bach-Verein Köln seinen Beitrag zur Konzertreihe des Netzwerks Kölner Chöre in der Trinitatiskirche.

Nachklang

Fast so schön wie der Klang eines Konzertes ist der Nachklang. Deshalb lädt das Netzwerk Kölner Chöre in seiner neuen Reihe "Kölner Chorkonzerte EXTRA" nach den Konzerten ins Foyer der Trinitatiskirche ein. Die Getränke sind im Eintrittspreis enthalten! Die Konzerte dauern in der Regel ca. 70 Minuten. Danach freuen sich die Musikerinnen und Musiker auf das Beisammensein mit ihrem Publikum.